- Der Weg aus dem Stress

Mentalcoaching Thomas Wirzberger
Direkt zum Seiteninhalt
Mentalcoaching
Was ist Mentalcoaching
Was ist Mentalcoaching

Unser menschliches Gehirn ist zeitlebens lernfähig und formbar.
Da ja alles, was wir denken, was wir sagen und wie wir handeln bewusst oder unbewusst von unserem Gehirn gesteuert wird, können wir also demnach immer wieder (und das auch im hohen Alter) unser Denken und Verhalten, unsere Entscheidungen und damit unser Leben verändern.

Mentalcoaching ist eine
Unterstützung zur Veränderung,
die wie eine
„Bedienungsanleitung für das Gehirn“
zu sehen ist.

Alles was wir Wahrnehmen, Denken, Fühlen (kinästhetisch oder emotional) und wie wir uns Verhalten (Verhalten zu sich selbst, zu Team- oder Familien-Mitgliedern) wird bewusster und ist veränderbar.
Sie lernen im Mentalcoaching, Stresssituationen im Beruf, Sport und in der Familie aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und zu bewerten. Sie lernen, Ihre Gedanken zu verändern, Ihre Emotionen zu regulieren und Konflikte zu lösen.

Im Mentalcoaching lernen Sie, wie Sie in Prüfungssituationen Ihre bestmögliche Leistung abrufen können. Mit diesen Fähigkeiten können Sie im entscheidenden Moment handlungsfähig bleiben.

Mentalcoaching ist keine Therapie und kann diese auch nicht ersetzen.
Mit der Wahrnehmung starten wir

Der bewusste Umgang mit den Wahrnehmungen von außen sowie der Umgang mit den eigenen Gedanken und Emotionen sind der Beginn der Veränderung.
Durch das Bewusstmachen und Reflektieren von eigenen Gedanken, Bildern und der inneren Kommunikation können wir die Ursachen für negative Zustände wie Zweifel, Angst, Unsicherheit, Stress oder Nervosität aufdecken.

Mit der Veränderung unserer negativen Gedanken zu positiven Gedanken können wir auch
den negativen emotionalen Zustand in einen positiven emotionalen Zustand verändern.

Zum Beispiel:  
von Angst              ->                  zu Zuversicht
von Zweifel            ->                  zu Entschlossenheit
von Ärger              ->                  zu Gelassenheit
von Scham             ->                  zu Souveränität

                                     Selbstvertrauen entwickeln
Alles was wir können, beginnt im Kopf

Die eigene Überzeugung und die innere Einstellung beeinflussen sehr intensiv unser Denken und Handeln. Wie wir über uns selbst denken, entscheidet auch wie wir uns in den verschiedensten Situationen verhalten.

Da - wie uns bekannt ist - unser komplettes Verhalten durch unser Gehirn gesteuert wird, sind es jegliche Verhaltensmuster, die sich über gezielte mentale Entwicklungen - also Veränderung der Gedanken und Emotionen - sicherer steuern und damit verändern lassen. Mentale Blockaden können dabei besonders gut im Wingwave®-Coaching gelöst werden, sodass wieder emotionaler Freiraum für die positive Veränderung entsteht.
In der Kommunikation zeigen wir oft, wer wir sind

Was und wie wir über eine Situation oder über Menschen reden (mit der dazugehörigen Körpersprache), sagt sehr viel über uns selbst und unseren Charakter aus.
Oft ist es so, dass wir in einem Konflikt unseren Standpunkt darstellen und rechtfertigen wollen, ohne dass wir genügend auf das hören, was unser Gegenüber zu sagen hat. Wir haben ja schließlich eine Meinung und den dazugehörigen „Glaubenssatz“, dass diese Meinung die einzig richtige Ansicht der Tatsache ist.

Einer, der wichtigsten Faktoren in der Kommunikation ist das bewusste und aktive Zuhören. Damit geben wir unserem Gegenüber mehr Respekt und Achtung.
Einer wertschätzenden Kommunikation steht so nichts mehr im Weg.
Haben Sie Fragen?
Nutzen Sie das Kontaktformular
für eine Nachricht.
Oder schreiben Sie mir eine Kurznachricht:
01 73 - 7 42 38 22
ich rufe Sie auch gern zurück!
Mitglied im DVNLP
Zurück zum Seiteninhalt